Samstag, den 19. September 2015

Du bist hier: Rubriken Blog Samstag, den 19. September 2015: Wanderung zum Loch Avon, auf den Beinn Mheadhoin und zum Loch Etchachan

Wanderung zum Loch Avon, auf den Beinn Mheadhoin und zum Loch Etchachan

Der Mountain Weather Information Service hatte ein Hochdruckgebiet über Schottland für einen Tag vorhergesagt. Da dieser Service immer sehr genau ist, kaufte ich meine Zugtickets sogar schon am Vortag. Wohin es ging? Aviemore natürlich .

Nachdem ich mir vor 11 Tagen (Ben Macdui und Cairn Gorm) wie im Jack Wolfskin Katalog vorgekommen bin, wollte ich heute eine abgelegenere Gegend unsicher machen. Um 6 Uhr klingelte mein Wecker und ich ging so früh aus dem Haus, dass ich den Zug eine Stunde früher nehmen konnte. Der direkte "Express" nach London King's Cross: ein alter Zug, bei dem man die Türen von innen nur dann aufbekommt, wenn man erst das Fenster herunterschiebt, um dann den sich außen befindenden Griff zu betätigen. Abenteuerlich!

Den Bus, der eigentlich zwei Minuten vor Ankunft des Zuges abfährt, habe ich auch noch bekommen und konnte schon um kurz vor 9 Uhr vom Cairn Gorm Car Park los laufen. Ich hatte 8 Stunden Zeit, bzw. 9 (letzter Bus nach Aviemore).

Meine Daten:

Ort Uhrzeit Höhe
Cairn Gorm Car Park 08:50 635 m
Höchster Punkt nahe Cairn Gorm 10:00 1150 m
The Saddle 11:00 807 m
Loch Avon 11:20 - 11:50 725 m
Beinn Mheadhoin 13:10 - 13:30 1182 m
Loch Etchachan 14:10 925 m
Loch Avon 14:55 - 15:05 725 m
Höchster Punkt nahe Cairn Gorm 16:10 1141 m
Cairn Gorm Car Park 16:50 635 m
Ich brauchte 8 Stunden und laut Walkhighlands war die Tour 16,7 km lang und hatte 1472 positive Höhenmeter.

Es war wolkenlos und ich stapfte den Weg (Windy Ridge Path), den ich vor 11 Tagen vom Cairn Gorm hinunter kam, diesmal hinauf. Als ich am höchsten Punkt unterhalb des Gipfels vom Cairn Gorm war, sah ich in 30 m Entfernung wieder ein Rentierrudel. Denen war das völlig egal, dass ich so nah bei ihnen war.

Der Abstieg zu The Saddle war ein bisschen tricky, da der Weg nicht immer vorhanden war und es erst sehr steinig war und später sehr moorig. Aber meine Wanderschuhe hielten dicht!

Am The Saddle traf ich ein paar Jungs, die durch den Strath Nethy kamen und auf den Bynack More wollten. Ich sollte Fotos von ihnen machen und sie von mir. Einer von denen sprach Deutsch und er erzählte mir, dass er mal geschäftlich im Saarland war und, dass es dort schrecklich sei .

Während ich immer mehr von diesem himmlisch paradiesischen Loch Avon zu sehen bekam, bildeten sich ein paar Quellwolken, das Wetter war nicht mehr makellos. Loch Avon wird irgendwie "Loch A'en" ausgesprochen. Avon heißt Fluss, also heißt der See "See des Flusses" oder "Flusssee".

Dort traf ich einen Engländer, der mit seinem Hund am Fuß des Loch Avon gezeltet hatte. Wir haben uns nett unterhalten, er erzählte, dass morgens der See eine spiegelglatte Wasseroberfläche hatte. Es war ja schon so ein Paradies, aber spiegelglatt? Er erzählte auch, dass Loch Avon eine der entlegensten Stellen Schottlands sei. Vor den Highland Clearances im 18. und 19. Jahrhundert waren die Highlands sehr dicht besiedelt, doch dann vertrieben die Grundstücksbesitzer die Einwohner gewaltvoll, um mehr Land für ihre Schafe zu haben. Doch diese Gegend der Cairngorms war nie besiedelt.

Als wir uns verabschiedet hatten, lief ich den River Avon flussabwärts entlang, um eine Stelle zu dessen Überquerung zu finden. Dies gestaltete sich als recht mühevoll, da der gesamte Boden weich, mit Wasser vollgesogen war und schnell nachgab. Ich fand dann eine abenteuerliche Stelle und konnte mich auf den weglosen Anstieg des Beinn Mheadhoin machen.

Eigentlich war dieser Berg nicht geplant, ich wollte nur am Ufer des Loch Avon entlang laufen, aber ich hatte so viel Zeit, dass ich ihn doch bestieg. Den Beinn Mheadhoin spricht man "Beyn Via'inn" aus und er heißt "Berg der Mitte" oder "Mittelberg". Ich hatte ihn mit seinen komischen Steinklumpen von meiner Ben Macdui Tour aus ständig gesehen und es hatte mich sehr gereizt diesen Munro zu erklimmen. Mein dritter Munro, ich habe jetzt 1% aller Munros erklommen .

Diese "Steinklumpen" sind ziemlich groß und ragen einfach aus dem Boden heraus. Hier werden sie "Barns" genannt, deshalb "Barns of Beinn Mheadhoin". Der größte von diesen Barns befindet sich auf dem höchsten Punkt (1182 m) und kann bestiegen werden, allerdings muss man etwas klettern. Aber der Granit ist so rutschfest, dass das kaum ein Problem war.

Hier traf ich auch Leute, die den selben Weg wie ich zum Parkplatz zurück liefen und wir überholten uns ständig, was zwischendurch zu einer lockeren Gesprächsatmosphäre führte.

Der Weg hinunter zum Loch Etchachan und zum Little Loch Etchachan war sehr steil. Der Weg hinunter zum Loch Avon war noch steiler und an manchen Stellen fast vertikal. Am Loch Avon angekommen (diesmal am Kopf des Sees), wollte ich eigentlich den karibischen Strand genießen, doch die Sonne verschwand hinter den Wolken, der Wind war weg und dann kamen sie... Die Midges. Midges all over the place! Drecksviecher! Die sind so klein, man atmet sie sogar durch die Nase ein, sie setzen sich auf jedes freie Fleckchen Haut und saugen Blut. Das einzige was hilft, ist Wind. Der war weg. Also musste ich Wind kreieren. Ich lief los und fuchtelte herum wie ein Wilder. Über Steine zu balancieren und steil hinaufzugehen, half dem Energiefluss nicht.

Schließlich waren sie aber weg und ich trat den Weg durch den Coire Raibeirt an, eine Schlucht, die hoch zum Cairn Gorm führt, bei der man 200 Höhenmeter klettern muss. Einfach den Felsen hoch, während neben einem die Wasserfälle tosen. Aber es war faszinierend.

Später wurde Weg "normal" und ich sah, dass sich das Wetter geändert hatte. Große Wolken hatten den Braeriach (1296 m) fest im Griff, der Cairn Gorm (1245 m) war noch nicht betroffen. Ich passierte den zweiten, höchsten Punkt nahe Cairn Gorm und sputete mich hinunter zum Parkplatz. Ich wollte noch den Bus bekommen und nicht auf den letzten ausweichen. Unten kamen dann der Bus und ich gleichzeitig an der Haltestelle an und ich war, wie letztes Mal, 15 Minuten zu früh.

Diese Tour war richtig anstrengend, ich spüre den Muskelkater, aber ich bin sowas von hochzufrieden. Ben Macdui war dagegen Pipifax (von der Schwierigkeit her). Heute kam ich mir nicht vor wie in einem Jack Wolfskin Katalog, obwohl ich auch viele Menschen getroffen habe. Aber andere Menschen, richtige Wanderfreaks eben .

Damit ihr mit den ganzen (Berg-)Namen etwas anfangen könnt, habe ich eine Karte entworfen. Auf meiner Ben Macdui Tour gibt es andere Ansichten vom Beinn Mheadhoin und Loch Etchachan. (Ich weiß, viele Fotos, die euch nichts sagen )

Aussicht vom Zug auf dem Find­horn Via­duct auf River Find­horn

Cairn Gorm Car Park: Los geht's!

Ein Schnee­huhn auf der Schiene der Berg­bahn

Diesen Berg sollte ich auf dem Rück­weg hinunter­laufen

Loch Morlich und Strath Spey

Sicht auf den Meall a' Bhuachaille (810 m, links) und Aber­nethy Forest (rechts)

Beste Sicht­verhält­nisse auf Loch an Eilein und Ord Bàn (428 m, rechts daneben)

Ren­tiere!

Ein Ren­tier­rudel und Aus­sicht auf Aber­nethy Forest

Erster Blick auf die andere Seite des Cairn Gorms

Sicht auf den Bynack More (1090 m) mit seinen Stein­klumpen (Barns)

Bald be­kommt dieses Schnee­feld wieder Ver­stärkung

Schnee­schmelze

Erster Blick auf Beinn Mheadhoin (da will ich wirklich hoch?) und The Saddle (davor)

Woll­gras: der Weg wurde etwas moorig

Strath Nethy mit Cairn Gorm-Massiv (links) und Bynack More (rechts)

Sicht von The Saddle (807 m) auf Loch Avon und mich

The Guys

Bloke who took the picture!

Blick Richtung Fuß des Loch Avon und Glen Avon

Blick zurück auf Loch Avon etwas unter­halb von The Saddle

Mittag­essens­aus­sicht: Fuß des Loch Avon

Loch Avon: Para­dise on earth

Loch Avon

Beste Sicht auf den Carn Etchachan (1120 m, links) und Shelter Stone Crag (Mitte)

Der Beginn des River Avon

Glen Avon

Blick zurück auf Loch Avon beim Auf­stieg des Beinn Mheadhoin

Aussicht vom Auf­stieg des Beinn Mheadhoin

und ohne Be­schrift­ung

Erster Blick über den Berg­rücken auf den Beinn a' Chaorainn (1083 m, rechts) und Ben Avon (1171 m, in der Ferne, links)

Blick zurück auf Bynack More (1090 m)

Ich sah sogar den Morrone (859 m, Mitte), Haus­berg von Braemar, auf dem wir 2005 waren!

Sicht auf Ben Avon (1171 m)

Fast oben!

Beinn Mheadhoin mit seinen Barns

360° Panorama vom höchsten Barn aus

Aussicht vom Beinn Mheadhoin

und ohne Be­schrift­ung

Aussicht vom Beinn Mheadhoin auf Bynack More (1090 m, links) und Glen Avon (Mitte)

Aussicht auf Beinn a' Chaorainn (1083 m, vorne), Ben Avon mit seinen Barns (1171 m, links hinten) und Beinn a' Bhuird (1179 m, Mitte rechts hinten)

Aussicht auf Glen Derry und die südlichen Cairngorms

Aussicht auf das Hoch­plateau des Beinn Mheadhoin, Derry Cairngorm (1155 m, links) und Ben Macdui (1309 m, rechts)

Ein solcher Stein­klumpen (Barn) aus der Nähe

Sicht auf Ben Macdui (1309 m, links), Braeriach (1296 m, Mitte hinten), Loch Etchachan (vorne links) und Loch Avon (rechts unten)

Sicht auf Cairn Gorm (1245 m, links), The Saddle (807 m, Mitte) mit Strath Nethy und Bynack More (1090 m, rechts)

Noch so ein Barn

Barns of Beinn Mheadhoin

Beinn Mheadhoin (1182 m, rechts), Loch Avon, The Saddle mit Strath Nethy (links, über Loch Avon) und Bynack More (1090 m, Mitte)

Barns of Beinn Mheadhoin

Ben Macdui (1309 m, Mitte hinten), Loch Etchachan und Little Loch Etchachan, welches welches ist, könnt ihr euch denken :-)

Blick auf den Coire Etchachan, der in den Glen Derry über­geht

Little Loch Etchachan & Loch Etchachan auf 925 m Höhe

Sicht auf Cairn Gorm (1245 m)

Hinunter zu Loch Avon

und ohne Be­schrif­t­ung

Loch Avon & Cairn Gorm (1245 m)

Loch Avon & Cairn Gorm (1245 m, links), The Saddle (807 m, Mitte) und Bynack More (1090 m, Mitte hinten)

Kari­bik­traum? Nein, Schott­land! (Loch Avon, Wasser leider zu kalt zum Baden)

Loch Avon & Cairn Gorm (1245 m, links), The Saddle (807 m, Mitte) und Bynack More (1090 m, Mitte hinten)

Blick auf die Zu­flüsse von Loch Avon

Carn Etchachan (1120, links) und Shelter Stone Crag (rechts)

Loch Avon

The Shelter Stone (An­geb­lich 1360 Tonnen schwer, hat Platz für 5 Leute)

Sicht mit Loch Avon auf Beinn Mheadhoin (1182 m, links) und Stacan Dubha (1013 m, rechts)

Blick zurück auf Carn Etchachan (1120 m, links) und Shelter Stone Crag (rechts)

Sicht auf den Beinn Mheadhoin (1182 m) und Loch Avon

Coire Raibert: dort ging es hinauf

Allt Coire Raibert (Bach): Klettern war an­ge­sagt

Blick zurück vom Coire Raibeirt auf Loch Avon, Beinn Mheadhoin (1182 m, links) und Stacan Dubha (1013 m, rechts)

Ein letzter weh­mütiger Blick zurück auf das para­disische Loch Avon

Beinn Mheadhoin (1182 m) von der anderen Tal­seite aus

Er­inner­ung an die Ben Macdui-Tour: Sicht auf Beinn Mheadhoin (1182 m, links), Stacan Dubha (1013 m, Mitte links unten), Loch Etchachan, Derry Cairngorm (1155 m, Mitte), Carn Etchachan (1120 m, Mitte rechts) und Ben Macdui (1309 m, rechts)

Höchster Punkt nahe Cairn Gorm

Braeriach (1296 m) in den Wolken, davor der Cairn Lochan (1215 m)

Sicht auf Strath Spey mit Loch Morlich und dem Cairn Gorm Car Park

Aussicht vom Bahn­hof Avie­more: Cairn Gorm (1245 m)

Aussicht vom Bahn­hof Avie­more: Lairig Ghru

Um meine Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhälst du in meiner Datenschutzerklärung.