Madenburg

Du bist hier: Burgen Madenburg

Praktische Informationen

  • Andere(r) Name(n): Marienburg

  • Zustand: Ruine

  • Gemeinde: Eschbach (Pfalz)

  • Lage (Dezimalgrad - WGS 84): 49.168056° / 8.006388°

  • Wanderkarte: Hauenstein & Trifelsland
    Interaktive Karte: http://umap.openstreetmap.fr/de/map/burg-madenburg_182833#16/49.1724/8.0108

  • Eintritt: Frei. Fällt ein Feiertag auf einen Ruhetag, ist die Burg an diesem geöffnet und der Ruhetag verschiebt sich um einen Tag. Je nach Witterung können die Öffnungszeiten variieren (Stand 2018).

    Öffnungszeiten (Stand 2018)
    1. Nov. 2017 - 31. Mrz. 2018 täglich außer Mo und Di 11:30 - 18 Uhr
    30. Dez. 2017 - 2. Jan. 2018 geschlossen
    1. Apr. - 31. Okt. täglich außer Mo 10:30 - 20 Uhr
    24. - 26. Dez. geschlossen

  • Homepage: http://www.madenburg-pfalz.de/

  • Einschränkungen: Die Burg ist nur während der Öffnungszeiten der Burgschänke begehbar.

Anfahrt und Zugang

  • Startpunkt: In Eschbach (Pfalz) ist der Parkplatz der Madenburg ausgeschildert.
    Koordinaten (Dezimalgrad - WGS 84): 49.174115° / 8.002170° oder mit Google Maps herkommen: https://goo.gl/maps/NuRA74xR5ck

  • Wegbeschreibung (ca. 1,2 km): Wir folgen dem Pfälzer Weinsteig bis zur Madenburg.

  • Öffentliche Verkehrsmittel: Bus von Landau oder Annweiler am Trifels nach Eschbach (Ortsmitte) auf der Strecke Landau - Klingenmünster - Annweiler am Trifels (Linie 531) (VRN).
    https://www.vrn.de

    Von Eschbach (Ortsmitte) (ca. 2,2 km):
    Wir folgen der Weinstraße nach Norden Richtung Landau und biegen dann links ins Löwenthal ab und gleich wieder links in den Madenburgweg. Ab hier folgen wir der Markierung Pälzer Keschdeweg (Esskastanie) den Hang hinauf. Am zweiten Forstweg biegen wir links ab und folgen dem Pfälzer Weinsteig bis zur Madenburg.

  • Wandervorschläge: Von Annweiler nach Klingenmünster ( 26,2 km - 1022 m)

Geschichtliches

  • 11. Jhd.: Errichtung der Burg.
  • 1176: Erste urkundliche Erwähnung einer Marienburg.
  • 14. Jhd.: Die Madenburg wird zur Ganerbenburg mit vielen Besitzern u.a. den Fleckensteinern und Sickingern.
  • 1470: Kurpfälzische Truppen nehmen die Burg ein.
  • 1525: Während des Bauernkriegs wird die Burg durch einen Brand zerstört.
  • 1552: Die durch Philipp von Flörsheim wiedererbaute Madenburg wird vom Markgraf von Brandenburg gebrandschatzt.
  • 1689: Nach dem erneuten Wiederaufbau wird die Madenburg endgültig durch französische Truppen zersört.
  • 1870: Gründung des Madenburgvereins, der sich der Restaurierung der Burg annimmt.

Wichtige Hinweise

Das Be­treten der hier auf­ge­führ­ten und be­schriebenen Orte ge­schieht gänz­lich auf eigene Ge­fahr!
Alle An­gaben ohne Ge­währ!

Bitte be­achte und be­rück­sichtige un­bedingt die Warn­schilder des Jagd­betriebs (haupt­sächlich im Herbst) und der Fällungs­arbeiten. Vor allem bei den Fällungs­arbeiten herrscht Lebens­gefahr.

Bitte be­achte, dass die Strecken der Wanderungen und Burg­zugänge zwischen­zeitlich geändert sein können. Falls dies der Fall sein sollte, würde ich mich über eine kurze Nachricht an adminwanderparadies-wasgau.de oder über das Kontaktformular freuen, vielen Dank!

Einige angegebene Park­plätze sind keine offiziellen Park­plätze, sondern Stellen am Straßen- oder Weg­rand. Bitte respektiere diese Stellen und die Natur.