Oberbronn

Du bist hier: Burgen Oberbronn

Praktische Informationen

Anfahrt und Zugang

  • Startpunkt: In Reichshoffen den Schildern Richtung Parking Couvent folgen.
    Koordinaten (Dezimalgrad - WGS 84): 48.942018° / 7.611468° oder mit Google Maps herkommen: http://goo.gl/maps/arliq

  • Wegbeschreibung (ca. 0,2 km): Wir überqueren die Hauptstraße (D 28) und gelangen durch das Tor in den Klostergarten. Dort befindet sich der Standort der Burg von Oberbronn.

Geschichtliches

  • 13. Jhd.: Errichtung der Burg durch die Familie von Born.
  • 1587: Graf Ludwig von Leiningen-Westerburg lässt eine neue Burg erbauen, die heute noch existiert.
  • 1730: Die Burg wird von den Familien Lewenhaupt und Hohenlohe-Bartenstein bewohnt.
  • 1789: Während der Revolution wird die Burg zerstört.
  • 1824: Der Graf von Strahlenheim-Lewenhaupt kauft die Burg und unternimmt Renovierungsarbeiten.

Legenden

Die Hexe von Oberbronn

Es lebte einmal eine Frau in Oberbronn, die man als Hexe ansah. Angeblich war sie eine gierige Naschkatze, konnte ihre Bedürfnisse aber nicht stillen. Eines Tages, als sie mitbekam, dass ihre reichen Nachbarn ein Festmahl organisierten, schlich sie in die Küche. Dort verwandelte sie sich im wahrsten Sinne des Wortes in eine Naschkatze und tunkte eine Pfote in die Suppe. Zu ihrem Pech wurde sie auf frischer Tat ertappt und ihr die betroffene Pfote abgehackt. Nachdem sie ihren menschlichen Körper zurückerlangte, fehlte ihr eine Hand. Falls einem eine einhändige Frau in Oberbronn über den Weg läuft, sollte man besser auf sein Essen aufpassen.

Einer anderen Legende nach wäscht eine weiße Dame die Kleidung Verstorbener am Waschplatz. Sie redet nie ein Wort und wenn man sie sieht, kündigt sich ein Todesfall in der Familie an.

Wichtige Hinweise

Das Be­treten der hier auf­ge­führ­ten und be­schriebenen Orte ge­schieht gänz­lich auf eigene Ge­fahr!
Alle An­gaben ohne Ge­währ!

Bitte be­achte und be­rück­sichtige un­bedingt die Warn­schilder des Jagd­betriebs (haupt­sächlich im Herbst) und der Fällungs­arbeiten. Vor allem bei den Fällungs­arbeiten herrscht Lebens­gefahr.

Bitte be­achte, dass die Strecken der Wanderungen und Burg­zugänge zwischen­zeitlich geändert sein können. Falls dies der Fall sein sollte, würde ich mich über eine kurze Nachricht an adminwanderparadies-wasgau.de oder über das Kontaktformular freuen, vielen Dank!

Einige angegebene Park­plätze sind keine offiziellen Park­plätze, sondern Stellen am Straßen- oder Weg­rand. Bitte respektiere diese Stellen und die Natur.

  • Diese Seite wurde in 0.000179 Sekunden geladen und zuletzt am 15.10.2018 um 11:33:45 Uhr aktualisiert.
Um meine Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhälst du in meiner Datenschutzerklärung.