Rocher du Bélier, Hundsprung und Hirschfels

Du bist hier: Wanderungen Rocher du Bélier, Hundsprung und Hirschfels

Schöner Höhenweg im Felsenland von La Petite Pierre

Diese Wanderung beginnt am ehemaligen Forsthaus von Loosthal in der Nähe von La Petite Pierre. Am ersten Aussichtspunkt können wir einen Blick auf La Petite Pierre erhaschen. Weiter geht es zur Steinhütte Cabane du Breitschloss und von dort zum Rocher du Bélier, dessen Aussicht leider immer mehr zuwächst. Noch kann man von dort die Hunebourg direkt neben dem emporragenden Geierfelsen sehen! Der Weg führt uns anschließend zum Hundsprung, bei dem ebenfalls Trittsicherheit erforderlich ist. Von dort geht es hinüber zum Hirschfels, dessen Aussicht zur Hunebourg leider auch zuwächst. Über den Rocher du Loosthal geht es zurück zum Parkplatz. Eine kürzere Variante folgt dem botanischen Lehrpfad von Loosthal.

Praktische Informationen

Wegbeschreibung

Réserve Nationale de Chasse et de Faune Sauvage (RNCFS) de La Petite Pierre

Die RNCFS La Petite Pierre lässt sich zu "Nationales Jagd- und Wildschutzgebiet" übersetzen und wurde 1952 gegründet. Das Gebiet erstreckt sich auf 2.675 ha mit den Hauptbaumarten Rot-Buche (Fagus sylvatica), Trauben-Eiche (Quercus petraea), Weiß-Tanne (Abies alba) und Wald-Kiefer (Pinus sylvestris). Es diente ursprünglich der Entwicklung der Rotwildpopulation und ist heute Referenzgebiet für Rot-, Reh-, und Schwarzwildforschung und renommierte Jagdschule.

In diesem Gebiet herrscht ein strenges Betretungsrecht: der Aufenthalt ist nur tagsüber und auf den markierten Wegen gestattet. Diese Wanderung verläuft in ihrer Gesamtheit in der RNCFS.

Rad- und Autofahrer dürfen ausschließlich die ausgewiesenen Forststraßen benutzen (RF du Maibaechel, RF du Hunebourg, RF de Johannisthal, RF du Fischbaechel zwischen Loosthal und Johannisthal sowie die Zufahrtsstraße von der D 134 nach Fuellengarten und zur Burg Hunebourg).

Unser Weg beginnt an der Infotafel des botanischen Lehrpfades. Dort folgen wir dem Pfad mit den Markierungen Gelber Ring und Rotes Kreuz Richtung Oberhof hinauf, der uns kurz später über eine Treppe zur Forststraße führt. Nach ein paar Metern geht es rechts auf einen Pfad und an einem Aussichtspunkt (Point de Vue) mit Blick auf La Petite Pierre vorbei. Wir befinden uns hier auf dem botanischen Lehrpfad und der Weg wird von verschiedenen nummerierten Säulen gesäumt, die zum einen verschiedene Baumarten und zum anderen auf die Nummern im Begleitheft hinweisen.

Variante 1

Wer sich für die kurze Variante entschieden hat, bleibt einfach auf dem botanischen Lehrpfad und folgt der Markierung Gelber Ring. An einer Stelle zweigt der Weg nach links ab, überquert die Forststraße und erreicht die Hauptroute am Tümpel "Lach" (4). Der Weg führt uns anschließend am Hirschfels (5), Finkenstein und Rocher du Loosthal (6) wieder zurück zum Parkplatz.

Der Verlauf der Variante 1 ist in der Karte rot gestrichelt.

Wer sich für die Hauptroute entschieden hat, folgt geradeaus dem Pfad mit der Markierung Rotes Kreuz. Nach einer Weile stoßen wir auf den Weg mit der Markierung Gelbe Raute, dem wir von nun an Richtung Hundsprung/Saut du Chien folgen. Kurz später erreichen wir die Forststraße, der wir bis zur steinernen Schutzhütte Cabane du Breitschloss (1) folgen.

An der Cabane du Breitschloss halten wir uns halblinks und folgen dem Chemin Forestier du Nonnenkopf und kurz darauf auch der Markierung Gelber ausgefüllter Kreis bis zum Rocher du Bélier (2). Der kleine Abstecher führt uns links zum Aussichtspunkt des Felsens. Hier ist besondere Vorsicht geboten, da es keinerlei Geländer gibt. Leider versperren immer mehr Bäume die Sicht, aber durch die Zweige können wir einen schönen Blick zum Geierfelsen mit der Hunebourg und zum Hundsprung werfen.

Wir folgen demselben Weg zurück bis kurz vor der Cabane du Breitschloss und folgen rechts dem Weg mit der Markierung Gelber ausgefüllter Kreis bis zur nächsten Gabelung. Rechts führt erneut ein kurzer Abstecher zum beeindruckenden Hundsprung/Saut du Chien (3). Bitte auch hier bei den Abgründen vorsichtig sein, wer mag, kann über die Holzbrücken noch ein Stückchen weiter auf den Felsen gehen.

Der schwarze Hund

Man sagt, dass ein schwarzer Hund mit feurigen Augen an gewittrigen Sommerabenden diesen Felsen aufsucht. Er springt von Fels zu Fels und verleitet jeden dazu in den Abgrund zu stürzen.

Zurück auf unserem Weg folgen wir weiterhin der Markierung Gelber ausgefüllter Kreis Richtung Loosthal bis wir den Tümpel Lach (4) erreichen, der auch mal trocken sein kann. Ab hier halten wir uns rechts und folgen nun dem Weg mit der Markierung Gelber Ring Richtung Loosthal. Nach einer Weile erreichen wir den Hirschfels (5) (Schutzhütte). Durch die Zweige von Douglasien können wir Teile der Hunebourg erblicken.
Wer möchte, kann kurz vor dem Hirschfels mit der Markierung Gelbes Andreaskreuz einen Abstecher zum wenig beeindruckenden Rocher du Johannisthal machen. Dies vergrößert die Tour um 1,7 km und 20 Höhenmetern.

Vom Hirschfels aus führt uns der Weg mit der Markierung Gelber Ring vorbei am etwas unscheinbaren Finkenstein zum mächtigen Rocher du Loosthal (6), dem letzten Felsen dieser Tour. Auch von hier können wir die Hunebourg sehen. Der Weg beschreibt nun einen Linksbogen und wir erreichen wieder die Forststraße, die wir vom Hinweg kennen. Von hier geht es in wenigen Minuten zurück zum Parkplatz.

Wichtige Hinweise

Das Be­treten der hier auf­ge­führ­ten und be­schriebenen Orte ge­schieht gänz­lich auf eigene Ge­fahr!
Alle An­gaben ohne Ge­währ!

Bitte be­achte und be­rück­sichtige un­bedingt die Warn­schilder des Jagd­betriebs (haupt­sächlich im Herbst) und der Fällungs­arbeiten. Vor allem bei den Fällungs­arbeiten herrscht Lebens­gefahr.

Bitte be­achte, dass die Strecken der Wanderungen und Burg­zugänge zwischen­zeitlich geändert sein können. Falls dies der Fall sein sollte, würde ich mich über eine kurze Nachricht an adminwanderparadies-wasgau.de oder über das Kontaktformular freuen, vielen Dank!

Einige angegebene Park­plätze sind keine offiziellen Park­plätze, sondern Stellen am Straßen- oder Weg­rand. Bitte respektiere diese Stellen und die Natur.

  • Diese Seite wurde in 0.002887 Sekunden geladen und zuletzt am 12.01.2022 um 22:01:16 Uhr aktualisiert.
Um meine Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies, deren Einstellungen sich an jedem Seitenende befinden. Weitere Informationen zu Cookies erhälst Du in meiner Datenschutzerklärung.