Alte Grenzsteine bei Wingen-sur-Moder

Du bist hier: Wanderungen Alte Grenzsteine bei Wingen-sur-Moder

Ruhige und waldreiche Tour auf alten Grenzen

Auf dieser Tour wird man wohl kaum einer Seele begegnen. Obwohl Wingen-sur-Moder ein lokales Zentrum und gut erschlossen ist, hat man den umliegenden Wald meist für sich selbst. Ein Großteil der Wanderung wird auf einem Höhenrücken zurückgelegt, der eine lokale Wasserscheide bildet: Alle Bäche und Flüsse, die im Nordwesten entspringen, münden in die Mosel. Die anderen fließen direkt in den Rhein. Diese natürliche Grenze bildete lange Zeit auch eine politische Grenze zwischen den Herren von Hanau-Lichtenberg und Zweibrücken-Bitsch.

Praktische Informationen

Weg­beschreibung

Vom Bahnhof aus folgen wir der Rue de la Gare westwärts (Markierung Blaues Dreieck) und kommen nach leichtem Abstieg an die D 919, die wir bis zum Kreisverkehr entlanggehen. Am Kreisverkehr biegen wir links auf die D 135 in Richtung La Petite Pierre ab, passieren den Crédit Mutuel und biegen rechts in die Rue du Petit Passage ab. An der zweiten Abzweigung gehen wir geradeaus weiter und folgen dem Straßenverlauf der Rue Bellevue, die nach kurzer Steigung nach links abknickt. Die Markierung Blaues Dreieck ist zudem sichtbar angebracht.

Kurz vor der Villa Lalique biegen wir rechts auf einen Waldweg ab und folgen weiterhin der Markierung Blaues Dreieck. Am Ende der Steigung befinden sich links ein paar Felsen mit Sitzgelegenheit. Ein bisschen weiter passieren wir die Erdgasschneise, die einen schönen Blick nach Süden auf den Englishberg ermöglicht. Der Weg führt nun durch den Wald von Gorr und Guckenbuhl bis er wieder ansteigt und eine Wildwiese erreicht. Nach und nach lichtet sich der Wald und macht Streuobstwiesen und Äckern Platz.

Kurz nachdem der Feldweg in einen asphaltierten Weg übergeht, biegen wir an einem Schuppen rechts ab und folgen der kaum vorhandenen Markierung Gelber Ring. Zwischen zwei Zäunen schlängelt sich der Pfad in den Wald hinunter und erreicht kurze Zeit später die D 919, die wir bis zum Col de Puberg (Sandel) (1) folgen. Dort biegen wir rechts ab und folgen der D 935 Richtung Volksberg. Vor einer Linkskurve folgen wir rechts dem Waldweg mit der Markierung Rotes Drei­eck.

Nach einem scharfen Linksknick erreicht der Weg erneut einen asphaltierten Weg, dem wir nach rechts folgen. Im Prinzip führt der Weg nun immer geradeaus. Wir ignorieren Wege und Straßen, die sich links halten und steigen leicht am Feldrand den Hang hinauf. Weiter oben gibt es wieder einen richtigen Weg (Rotes Drei­eck), der uns durch den Wald zu einer Straßenkreuzung führt. Wir folgen der erneut der D 935 Richtung Volksberg und sehen bald links einer Straßenkuppe den Spitzstein (Pierre Pointue) (2).

Der Spitzstein ist wie der Dreipeterstein und der Breitenstein einer der drei alten Grenzsteine, welche noch heute existieren. Es handelt sich um von Menschen aufgestellten Menhire, die an der römischen Straße Via Bassoniaca lagen. Wir gehen weiter die Straße entlang und biegen nach einer Weile halbrechts auf die ehemalige römische Straße (Route Forestière de la Colonne) ab (Markierung Rotes Drei­eck).

Nach ca. 3 km können wir links einen kurzen Abstecher (ca. 1,2 km hin und zurück, Markierung Gelb-weiß-gelbes Rechteck Richtung Soucht) zum Kammerfelsen (3) unternehmen. Die Markierung Rotes Drei­eck führt uns schließlich zum Dreipeterstein (4), der seinen Namen angeblich drei Personen verdankt, die allesamt Peter hießen und gleichzeitig Grundbesitzer waren.

Kurze Zeit später gelangen wir zur Colonne de Meisenthal (5), einer Säule aus napoleonischen Zeiten (Schutzhütte). Dort befindet sich neben einem Bunker auch ein Wegkreuz mit vier in Stein gehauenen Personen. Hier biegen wir rechts ab und folgen der Markierung Gelbes Dreieck bis zum Breitenstein (Pierre des 12 Apôtres) (6).

Der Breitenstein war seit jeher ein Grenzstein und seine Geschichte geht so weit zurück, dass er auch ein heidnisches Denkmal darstellt. Die 12 Apostel wurden 1787 von einem lokalen Händler in den Stein gehauen, der einem Unfall knapp entkommen war.

Wir folgen nun dem Weg mit der Markierung Blaues Dreieck Richtung Wingen-sur-Moder. Der Weg geht zunächst parallel zur Straße, bevor wir sie überqueren und über einen Hügel Stauffersberg erreichen. Wir durchqueren den Weiler und biegen hinter dem letzten Haus links ab und gelangen zu einer Wegspinne (Markierung Blaues Dreieck). Dort gehen wir geradeaus weiter und folgen nun der Markierung Blauer Ring. An der nächsten Abzweigung halten wir uns links und erreichen nach einer kurzen Weile den Heidenkopf (7), von dem wir eine schöne Aussicht nach Westen, Süden und Südosten genießen können.

Ein kleines Schild mit der Aufschrift Raccourci Wingen weist unseren Pfad, der zwischen den Felsen der beiden Aussichtspunkte geradezu nach Süden hinunter führt. Wir passieren zwei verwachsene Waldwege bevor wir einen breiten Forstweg erreichen. Hier biegen wir links ab und folgen den Markierungen Blauer Ring und Roter Ring, die uns durch das Quartier Lalique zurück zum Bahnhof von Wingen-sur-Moder, dem Startpunkt dieser Wanderung, führen.

Wichtige Hinweise

Das Be­treten der hier auf­ge­führ­ten und be­schriebenen Orte ge­schieht gänz­lich auf eigene Ge­fahr!
Alle An­gaben ohne Ge­währ!

Bitte be­achte und be­rück­sichtige un­bedingt die Warn­schilder des Jagd­betriebs (haupt­sächlich im Herbst) und der Fällungs­arbeiten. Vor allem bei den Fällungs­arbeiten herrscht Lebens­gefahr.

Bitte be­achte, dass die Strecken der Wanderungen und Burg­zugänge zwischen­zeitlich geändert sein können. Falls dies der Fall sein sollte, würde ich mich über eine kurze Nachricht an adminwanderparadies-wasgau.de oder über das Kontaktformular freuen, vielen Dank!

Einige angegebene Park­plätze sind keine offiziellen Park­plätze, sondern Stellen am Straßen- oder Weg­rand. Bitte respektiere diese Stellen und die Natur.

  • Diese Seite wurde in 0.113554 Sekunden geladen und zuletzt am 17.10.2018 um 11:29:29 Uhr aktualisiert.
Um meine Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhälst du in meiner Datenschutzerklärung.