Felsenwaldtour

Du bist hier: Wanderungen Felsenwaldtour

Wichtige aktuelle Hinweise: Corona-Ausgangsbeschränkungen... mehr dazu

Gebrochener Felsen, Pirmasenser Felsentor und Mordloch...

... sind nur drei der vielen bizarren Sandsteinformationen, die östlich von Pirmasens im "Felsenwald" liegen. Diese Wanderung verläuft auf dem gleichnamigen Premiumweg und beginnt am Eisweiher. Über den Kugelfelsen geht es zum Gebetbuch und weiter zum Gebrochenen Felsen, bei dem der Name Programm ist. Nach der Schillerwand verläuft der Weg in einem Wiesental und steigt dann zum bekannten Pirmasenser Felsentor. Anschließend gibt es mit dem Wirtshaus Beckenhof und dem Waldhaus Starkenbrunnen zwei Möglichkeiten zum Einkehren. Über den Kanzelfelsen geht es am Pirmasenser Ortsteil Platte vorbei zum Mordloch und abschließend zurück zum Eisweiher.

Praktische Informationen

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz wenden wir uns nach Süden und folgen dem Pfad mit der Markierung Felsenwald (stilisiertes rotes Felsentor), der den Eisweiher gegen den Uhrzeigersinn umrundet. Wir überqueren links die Brücke, biegen erneut links ab und befinden uns nun auf dem Wanderweg, dem wir Richtung Kugelfelsen folgen.

Der Weg Felsenwald (stilisiertes rotes Felsentor) verläuft am Eisweiher entlang und kurz danach geht es rechts im Zickzack hinauf zum unteren Teil des Kugelfelsens. Wir halten uns links und gelangen zum oberen Teil des Kugelfelsens (1).

Wir wandern weiter den Pfad entlang und biegen rechts auf einen Forstweg ab. Die kommende Sitzgelegenheit lassen wir rechts liegen und halten uns an den folgenden beiden Gabelungen rechts. An der Kreuzung folgen wir geradeaus dem Erdweg, bevor unser Weg nach links schwenkt. An der Stelle "Gebetbuch, 351 m" folgen wir geradeaus dem Pfad zum Gebetbuch (2) (links von der Sitzbank unter dem Felsvorsprung).

Es geht denselben Weg zur Abzweigung zurück, an der wir uns links halten. Direkt vor der kommenden Wegspinne biegen wir scharf links ab und halten uns anschließend an zwei Abzweigungen rechts. Hinter der Linkskurve folgen wir links dem Pfad und erreichen den Luitpoldfelsen (Markierung Felsenwald (stilisiertes rotes Felsentor)).

Wir folgen unserem Wanderweg, der immer wieder von Felsen gesäumt wird und erreichen nach einer Weile den beeindruckenden Gebrochenen Felsen (3). Der Weg führt uns anschließend zur hübschen Schillerwand (4), hinter der wir rechts dem Pfad folgen.

Anschließend folgen wir rechts dem Forstweg, der uns ins Glastal führt. An der zweiten Möglichkeit wechseln wir mit unserer Markierung Felsenwald (stilisiertes rotes Felsentor) die Talseite und erreichen kurz darauf die Glastalquelle. Wir wandern durch den Talschluss und biegen links auf den Pfad ab, der uns hinauf zu einer Wegspinne führt. Hier geht es nach links und wir folgen dem rechten der beiden Weg mit unserer Markierung. Kurz darauf gelangen wir zum Pirmasenser Felsentor (5). Wir gehen hindurch und folgen unserem Weg zum Forsthaus Beckenhof.

Wir umrunden das Wirtshaus und folgen rechts der Straße ein paar Meter. Links geht es auf dem Pfad hinunter. Wir passieren den Hammelsweiher und gelangen anschließend zum Waldhaus Starkenbrunnen. Unser Wanderweg verläuft nun im Tal und direkt vor dem Parkplatz biegen wir rechts und sofort danach links ab (Markierung Felsenwald (stilisiertes rotes Felsentor)). Anschließend geht es rechts hinauf zum Kanzelfelsen (6).

Vor dem Kanzelfelsen biegen wir scharf rechts ab und folgen unserer Markierung den Hang hinab. Der Wanderweg kreuzt nun mehrere Forstwege bevor es wieder ansteigt und wir den Geisenfels erreichen. Hinter diesem gelangen wir zu den ersten Häusern des Pirmasenser Ortsteils Ruhbank. Hier biegen wir rechts ab und erreichen die Bushaltestelle.

Es geht geradeaus weiter und rechts an den Häusern vorbei. Kurz danach folgen wir unserer Markierung Felsenwald (stilisiertes rotes Felsentor) nach links und wandern durch das Mordloch (7). Dahinter geht es rechts wieder bergauf. In der Rechtskurve geht links ein Pfad zum Aussichtspunkt auf dem Ambossfelsen.

Wir folgen unserem Weg zur Kreuzung, an der wir uns links halten. Kurz darauf passieren wir die Philippsruhe und an einem weiteren Felsen geht es steil links hinab zum Eisweiher. Unten angekommen überqueren wir die Brücke vom Hinweg und gelangen dann rechts zurück zum Parkplatz.

Wichtige Hinweise

Das Be­treten der hier auf­ge­führ­ten und be­schriebenen Orte ge­schieht gänz­lich auf eigene Ge­fahr!
Alle An­gaben ohne Ge­währ!

Bitte be­achte und be­rück­sichtige un­bedingt die Warn­schilder des Jagd­betriebs (haupt­sächlich im Herbst) und der Fällungs­arbeiten. Vor allem bei den Fällungs­arbeiten herrscht Lebens­gefahr.

Bitte be­achte, dass die Strecken der Wanderungen und Burg­zugänge zwischen­zeitlich geändert sein können. Falls dies der Fall sein sollte, würde ich mich über eine kurze Nachricht an adminwanderparadies-wasgau.de oder über das Kontaktformular freuen, vielen Dank!

Einige angegebene Park­plätze sind keine offiziellen Park­plätze, sondern Stellen am Straßen- oder Weg­rand. Bitte respektiere diese Stellen und die Natur.

  • Diese Seite wurde in 0.011626 Sekunden geladen und zuletzt am 03.12.2019 um 13:27:50 Uhr aktualisiert.
Um meine Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies, deren Einstellungen sich an jedem Seitenende befinden. Weitere Informationen zu Cookies erhälst Du in meiner Datenschutzerklärung.